NIERSTEIN AKTUELL

 

 

Keine Stabausumzüge in Nierstein und Schwabsburg 

 

Der Sonntag „Laetare“ – freuet euch -, der vierte Fastensonntag im Kirchenkalender, ist in Rheinhessen traditionell der Termin für die Stabsausumzüge. In diesem Jahr wäre das der 14. März gewesen.

Niersteins Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und der für das Sozialwesen zuständige Beigeordnete, Norbert Engel, ziehen jedoch in diesem Jahr, gemeinsam mit dem Ortsvorsteher von Schwabsburg, Benjamin Loos, die Reißleine und werden in Nierstein und Schwabsburg keine Stabausumzüge veranstalten. Das Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am 3. März lässt der Stadt keine andere Wahl. Die coronabedingten Einschränkungen bleiben bis auf einige Ausnahmen vorerst bis zum 28. März bestehen. „Im Vordergrund stehen für uns der Schutz und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger. Von daher verbieten sich Veranstaltungen wie z.B. die Stabausumzüge von selbst“ so Schmitt, Engel und Loos.  Die Verwaltung ist aber zuversichtlich im kommenden Jahr, am Sonntag den 27. März 2022, zu den Stabsausumzügen in Nierstein und Schwabsburg einladen zu können. Dann endlich soll dies wieder ein Sonntag der Freude sein.

 

Heike Boomgaarden zu Gast im Bibelgarten Nierstein

 

Die aus dem SWR Hörfunk bekannte Botanikerin, Heike Boomgaarden, war am 27. Februar zu Gast im Bibelgarten an der evangelischen Martinskirche. Dort stand Sie bei einer Pflanzaktion den Helferinnen und Helfern mit Rat und Tat zur Seite (mehr siehe nachfolgender Link): 

 

Pflanzaktion im Niersteiner Bibelgarten

 

Mit bestem Dank an Rhein-Selz-Highlight für das zur Verfügung stellen des Pressetextes

 

 

Sechszehnte Corona-Bekämpfungsverordnung ab dem 1. März 2021

 

Bitte beachten Sie die sechszehnte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vom 26. Februar 2021 (siehe pdf Datei und Link zu SWR Aktuell),

welche ab dem 1. März Gültigkeit besitzt.

 

SWR Aktuell informiert über die neuen Corona-Regeln

Sechszehnte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vom 26. Februar 2021, gültig ab 1. März 2021
16._CoBeLVO_2.pdf
PDF-Dokument [594.7 KB]

 

 

Niersteiner Bibliothek bleibt in der Zeit vom 11.03.2021 bis einschließlich 22.03.2021 urlaubsbedingt geschlossen!

Urlaubsbedingt bleibt die Niersteiner Bibliothek ab dem 11.03.2021 bis einschließlich 22.03.2021 geschlossen. 

Gerne können Sie sich mit Lesestoff aus den offenen Bücherschränken im Park der Stadt Nierstein und auf dem Weedplatz in Schwabsburg versorgen. 

 

 

 

 

 Niersteiner Bibliothek bietet Ausleihmöglichkeiten unter eingeschränkten Bedingungen an

 

Die Leser und Leserinnen können unter der E-Mail-Adresse

buecherei@stadt-nierstein.de

 Medien bestellen (ausgenommen Spiele), die dann zu den unten genannten Zeiten abgeholt werden können. Zu diesen Zeiten können auch Medien in bereitgestellten Kisten zurückgegeben werden.

Das Betreten der Bücherei ist nicht möglich.

Unseren Katalog finden Sie unter     nierstein.buchabfrage.de

 

 

 

Bitte beachten Sie, dass auf unserer Homepage (Findus) nur Bücher bestellt werden können, die nicht verfügbar (also ausgeliehen) sind. Wenn diese zurückkommen, werden Sie telefonisch benachrichtigt.

Sie können sich auch gern überraschen lassen. Schreiben Sie mir, wie viel Bücher und welcher Art (z.B. Romane, Kinderbücher, Kochbücher etc.) Sie haben möchten und ich suche Ihnen die passenden heraus. Bei Kinderbüchern geben Sie bitte das Alter der/des Kindes an, evtl. auch Geschlecht. Die meisten der Leser/innen kenne ich recht gut, so dass es ganz gut funktionieren sollte.

Sollten Sie unsere Homepage nicht finden oder die E-Mail-Adresse nicht mehr wissen, können Sie sich auch gern an die Verwaltung in Nierstein unter der Mail-Adresse info@stadt-nierstein.de wenden.

Natürlich können Sie weiterhin wie gewohnt die Onleihe Rheinland-Pfalz nutzen. Sollte Ihre Benutzerkarte nicht funktionieren, schicken Sie mir bitte eine WhatsApp oder SMS-Nachricht auf mein Handy 0151/12417207. Bitte verzichten Sie hier auf einen Telefonanruf, da es sich um mein Privathandy handelt.

Während der Abhol- und Rückgabezeiten der Bücher können Sie mich auch telefonisch in der Bücherei unter der Nummer 06133/578743 erreichen.

Zum Abholen und der Rückgabe Ihrer Medien stehen Ihnen folgende Öffnungszeiten zur Verfügung

Montag 16 – 17 Uhr, Mittwoch 18 – 19 Uhr und Samstag 11 – 12 Uhr.

Das Büchereiteam und die Verwaltung der Stadt Nierstein danken für Ihr Verständnis.

Bitte bleiben Sie gesund!

 

SWR Landesschau / Backhausstraße in Schwabsburg am 15. März im Focus bei "Hierzuland"

 

SWR Landesschau RLP

Backhausstraße Schwabsburg im Focus bei „Hierzuland“ am 15. März

 

Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und der Ortsvorsteher von Schwabsburg, Benjamin Loos, freuen sich mitteilen zu können, dass der SWR einmal mehr Schwabsburg in den Focus seiner Berichterstattung rücken wird. Dies am Montag den 15. März um 18:45 Uhr in der Landesschau, und dort unter der Rubrik „Hierzuland“. Vorgestellt werden im SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz die Backhausstraße in Schwabsburg mit ihren Besonderheiten.

Also, am Montag den 15. März um 18:45 Uhr das SWR Fernsehen einschalten und sich überraschen lassen, was in der Backhausstraße in Schwabsburg alles geboten ist.

 "Grüne Hausnummer Plus" für umweltbewusste Haushalte im Kreis Mainz-Bingen

Jetzt bewerben!

Sie tragen mit Ihrem Haushalt zum Artenschutz bei? Ihr Haus ist aus Holz oder Lehm gebaut und besitzt eine Photovoltaik-Anlage oder Pelletheizung? Dann verdienen Sie womöglich die Auszeichnung „Grüne Hausnummer PLUS“. Diese wird jährlich vom Landkreis Mainz-Bingen für umwelt- und klimafreundliche Haushalte vergeben.

Angesprochen werden damit einerseits Menschen, die beim Bau oder der Sanierung ihres Heims viel Wert auf umweltgerechte Materialien gelegt, eine klimafreundliche Heizung eingebaut oder die Fassade eines älteren Gebäudes energiesparend gedämmt haben. Andererseits ist auch das Konsumverhalten ein Kriterium, das zur Verleihung der „Grünen Hausnummer PLUS“ führen kann. Eigener Gemüse- und Obstanbau ist zum Beispiel ein Thema, mit dem man Punkte für die Verleihung sammelt. Vereinsmitgliedschaften, ÖPNV-Nutzung und die Liebe zum Fahrrad sind weitere Beispiele aus dem Kriterien-Katalog.
Über 140 Familien wurden seit 2005 für ihre umwelt- und klimafreundlichen Haushalte ausgezeichnet. Der Zusatz „PLUS“ steht dabei für Nachhaltigkeit im Konsum.

Wer sich bewerben will, kann selbst den Kriterienbogen ausfüllen und an das UEBZ senden.
Voraussetzung für eine Verleihung der „Grünen Hausnummer PLUS“ ist das Erreichen von mindestens 150 Punkten.

Die Bewerbungen können ganzjährig eingereicht werden. Den Bewerbungsbogen gibt es unter www.mainz-bingen.de, Abteilung Klimaschutz und dann unter Veranstaltungen, Termine und Newsletter – Grüne Hausnummer PLUS. Weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer 06132/787 -2170 oder per E-Mail an schnitzler.martina@mainz-bingen.de.

 Rathaus der Stadt Nierstein bleibt vorerst bis zum 14. März 

für den Publikumsverkehr geschlossen

Die Verwaltung der Stadt Nierstein informiert, dass auf Grund des verlängerten Lockdown das Rathaus vorerst bis zum 14. März

für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt.

Die Verwaltung ist aber weiterhin telefonisch, per Telefax und via E-Mail zu erreichen.

 

Telefon:          06133 / 960 500 bzw. 06133 / 960 506

Fax:                06133 / 960 5089

E-Mail:            info@stadt-nierstein.de

 

Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und die Verwaltung bedanken sich bei den Bürgerinnen und Bürger für deren Verständnis für diese Maßnahme zum Schutz der Gesundheit.

 14.850 Euro für das Niersteiner Stadtarchiv

„Wieder eine gute Nachricht in Sachen Restaurierung unserer Archivalien. Wir erhalten erneut einen Landeszuschuss“, freut sich Dr. Susanne Bräckelmann, zweite Vorsitzende des Geschichtsvereins Nierstein und zugleich Archivbeauftragte der Stadt Nierstein. Weitere 16.500 Euro stehen für die Aufarbeitung der teils stark geschädigten Papiere aus dem 18. Jahrhundert zur Verfügung. 90 Prozent dieser Summe kommen vom Land Rheinland-Pfalz aus dem Förderprogramm „Bestandserhaltung für das Jahr 2021“, zehn Prozent zahlt der Geschichtsverein, der hierfür neben eigenen Mitteln auch zweckgebundene Spenden einsetzen kann.

 

„Damit können wir einen weiteren Teil der historisch wertvollen Gerichtsprotokolle restaurieren lassen,“ erläutert Bräckelmann. Diese Protokolle stehen zurzeit im Mittelpunkt des Restaurierungsprojekts. Für die Zeit von 1705 bis 1798 liegen sie in Nierstein nahezu lückenlos vor und stellen damit eine wahre Fundgrube für unterschiedlichste Forschungen dar: für Wissenschaftler, die Quellenmaterial für rechts-, sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Fragestellungen suchen ebenso wie für Historiker, die sich mit der bislang kaum erforschten Geschichte der Weinbaugemeinde Nierstein im 18. Jahrhundert befassen oder auch für Familienforscher auf den Spuren ihrer Ahnen. Die Inhalte sind vielfältig, reichen von Zivilprozessen einzelner Bürger über Angelegenheiten der Gemeinde, wie Grenzstreitigkeiten, Rheinbau oder Polizeiverordnungen, bis hin zu Einblicken in damalige Kriege und politische Konflikte, wenn es beispielsweise um die Rekrutierung von Soldaten geht oder die Versorgung französischer Truppen, die im Ort einquartiert waren.

 

Ein Teil der restaurierungsbedürftigen Gerichtsprotokolle konnte bereits im Jahr 2020 aufgearbeitet werden. Hierfür standen insgesamt 63.000 Euro zur Verfügung. Im Einzelnen waren dies: 26.500 Euro Fördermittel des Bundes (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts KEK, Berlin), 15.000 Euro Fördermittel des Landes (Landesstelle Bestandserhaltung LBE, Koblenz), 11.500 Euro vom Geschichtsverein Nierstein (darunter 10.000 Euro zweckgebundene Spenden) und 10.000 Euro aus dem Haushalt der Stadt Nierstein (2019, 2020). Die Stadt ist Eigentümerin des Niersteiner Stadtarchivs, das im Landesarchiv Speyer (Bestand U 178) verwahrt wird. Der Geschichtsverein hat es übernommen, sich ehrenamtlich um die Organisation der notwendigen Restaurierung zu kümmern. Für Hans-Peter Hexemer, erster Vorsitzender des Vereins, entsteht so eine Win-Win-Situation. „Die Stadt profitiert von den Aktivitäten des Geschichtsvereins, weil das städtische Archivgut nun Zug um Zug in einen perfekten Zustand gebracht wird. Die Stadt kann sich glücklich schätzen, dass der Geschichtsverein sich seit 2017 so intensiv und erfolgreich um das Stadtarchiv kümmert. Zugleich profitieren Geschichtsverein und historische Forschung dadurch, dass durch die Restaurierung bisher nicht verfügbare Quellen nun zugänglich sein werden.“

Mit Blick auf die zu Beginn geschätzten Kosten in Höhe von rund 71.000 Euro erwies sich diese Aufgabe im Laufe der Zeit als deutlich größer als zunächst angenommen. Zum einen beruht jede Kostenschätzung auf Erfahrungswerten der Fachbetriebe, da man die Schäden im Detail erst bei der Restaurierungsarbeit in der Werkstatt selbst beziffern kann. Zum anderen umfasste diese Schätzung nur etwa die Hälfte aller zu restaurierenden Akten. Die Archivalien, die für das 2016/17 aktualisierte Findbuch inhaltlich erfasst werden konnten, aber aufgrund von Papierschäden für die Nutzung gesperrt sind, blieben bei dieser Schätzung außen vor. „Es liegt also noch viel Arbeit vor uns“, meint Susanne Bräckelmann, die sich daher für den Geschichtsverein auch weiter um Fördermittel bemühen wird.

 

 

Bild 1: Eine Seite aus dem Gerichtsprotokoll von 1797: Die Schäden sind deutlich sichtbar.

Bild 2: Ein Ausschnitt aus dem Inhaltsverzeichnis des Protokollbuchs von 1758.

 

Aktuelles aus dem Jugendraum Nierstein

Hallo liebe Kids und Jugendliche,

Liebe Eltern,

 

die derzeitige Situation, ausgelöst durch das Corona-Virus, ist für uns alle eine besondere Herausforderung.

Wir haben daher für euch einen Hygieneplan zusammengestellt und ausgehängt.

Selbstverständlich könnt ihr euch/können Sie sich auch bei anderen Anliegen an uns wenden, und wir suchen gemeinsam nach einer Lösung.

Trotz der derzeitigen Herausforderungen verstehen wir die Corona-Krise auch als Chance, näher zusammenzurücken und diese schwere Zeit gemeinsam zu bewältigen.

Bei Fragen, Problemen, Hinweisen oder einfach nur bei Gesprächsbedarf könnt ihr euch/ können Sie sich innerhalb unserer Öffnungszeiten persönlich (nur mit Anmeldung vorher) oder unter der Telefonnummer 0151-57870770  mit uns in Verbindung setzen. Auch besteht die Möglichkeit uns eine Mail mit Ihren/euren Anliegen an jugend@stadt-nierstein.de  zu schicken.

Bleiben Sie gesund und bis bald.

Eure Josiane

Jugendpflegerin der Stadt Nierstein

 

Impftermine für über 80-jährige können ab sofort vereinbart werden 

 

Hilfestellung aus dem Seniorenbüro der Stadt Nierstein

 

Die Vereinbarung eines Impftermins zur Schutzimpfung gegen COVID-19 ist ab Montag, den 04.01.2021 möglich, sowohl telefonisch als auch online über das Internet www.impftermin.rlp.de per E-Mail.

 

Die Corona-Schutzimpfungen in den 31 rheinland-pfälzischen Impfzentren starten am 11. Januar 2021, zunächst für die gemäß der Corona-Impfverordnung des Bundes priorisierte Gruppe, insbesondere der über 80-Jährigen. Die Terminvergabe für die Impftermine erfolgt ab dem 4. Januar entweder telefonisch über die Telefonnummer 0800 / 57 58 100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de. Die Telefonnummer ist montags bis samstags von 8 Uhr bis 22 Uhr sowie sonn- und feiertags zwischen 10 Uhr und 16 Uhr erreichbar. 

 

Wenn Sie beim Ausfüllen des Formulars und/oder bei der Registrierung für die Terminanmeldung Hilfe benötigen, rufen Sie unter 06133-960509 oder 960500 im Seniorenbüro der Stadt Nierstein an.

Hier erhalten Sie Unterstützung.

 

Diese sechs Schritte durchlaufen Bürger*innen im Impfzentrum

Der Ablauf im Impfzentrum ist durchorganisiert. Die Menschen werden in sechs Schritten zur Impfung geleitet:

  • Registrierung: Besucherinnen und Besucher legen die Dokumente zur Identitätsprüfung und Impfberechtigung vor
  • Information: Im Wartebereich erhalten die Besucherinnen und Besucher Informationsmaterialien.
  • Aufklärungsgespräch: Hier findet ein ärztliches Impfgespräch zur Aufklärung über Risiken und mögliche Nebenwirkungen statt. Im Anschluss an das Gespräch sind je ein Aufklärungsmerkblatt und ein Einwilligungsbogen zu unterzeichnen.
  • Impfung: Das Gesundheitspersonal führt die Impfung durch.
  • Nachbeobachtung: Hier können sich die geimpften Personen unter Aufsicht von medizinischem Fachpersonal bis zum Verlassen des Impfzentrums aufhalten.
  • Terminvereinbarung: Besucherinnen und Besucher erhalten ihren zweiten Impftermin.

Auch im Impfzentrum gelten die allgemeinen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19. So gibt es zwischen den Bereichen großzügige Wartezonen mit Sanitäranlagen, damit alle den Mindestabstand einhalten und sich die Hände waschen können. Außerdem besteht die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung (Alltagsmaske).

 

Anbei (s. pdf Dateien unten) zur Vorbereitung ein Dokument, das bei der Anmeldung über Internet ausgefüllt werden müssen:

Formular Registrierung Corona-Impfung Rheinland-Pfalz.

Weitere Informationen zur Impfung in Rheinland-Pfalz über www.impftermin.rlp.de und über https://corona.rlp.de/de/themen/informationen-zur-corona-impfung-in-rheinland-pfalz/

 

Bitte beachten: Die beigefügten Formulare sind nur Ansichtsexemplare als Hinweis. Sie sind nicht auszufüllen und abzusenden. Das erfolgt über die Internetseite oder die postalische Zusendung.

Basisinformationen der Kreisverwaltung zur Corona-Schutzimpfung
2021-01-18-Info Impfzentrum.pdf
PDF-Dokument [489.2 KB]
Gesundheitstelefon: Coronaimpfung - informieren, entscheiden, Ärmel hochkrempeln
2021-01-26-LZG_02_21_Corona-Impfung_Ansa[...]
PDF-Dokument [290.8 KB]
Leitfaden für Impftermin-Helferinnen und - Helfer von impfwilligen Personen mit Unterstützungsbedarf
2021-02-01_Leitfaden-Impftermin-Helfer.p[...]
PDF-Dokument [972.7 KB]
Homepage des Kreises Mainz-Bingen zu dessen Impfangebot
2021-02-23-Impfangebot im Kreis Mainz-Bi[...]
PDF-Dokument [389.6 KB]

Rheinhessen zeigt sich von seinen schönsten Seiten - empfehlenswerter Video Clip

Foto: Hans Bürkle

 

Hier gehts zum Film:

Rheinhessen zeigt sich von seiner schönsten Seite

Nierstein - Feiern wie bei Freunden

Imagefilm des Verkehrsverein Nierstein e. V.

Wir sind Mainz-Bingen: Neuer Imagefilm zum Jubiläum

Wo der Rhein am schönsten ist ...

 

An einer der landschaftlich schönsten Stellen entlang der Rheinterrassen liegt Nierstein am Rhein.
Dass die Attraktivität von Nierstein und Schwabsburg immer weiter steigt, belegen die Zahlen der  Neuanmeldungen bei der Verbandsgemeinde Rhein-Selz. So nennen derzeit aktuell mehr als 8.000 Einwohner Nierstein als Ihr Zuhause. Nierstein ist damit die am stärksten wachsende Stadt zwischen Mainz und Worms.

Kontakt

Stadt Nierstein
Bildstockstraße 10
55283 Nierstein
(Rheinland-Pfalz)

 

Tel.: 06133960500

 

E-Mail: info@stadt-nierstein.de

 

Öffnungszeiten Verwaltung:

Montag, Dienstag und Donnerstag 9:00 Uhr- 12:30 Uhr

Freitag 9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch geschlossen

Öffnungszeiten Tourismus- und Kulturbüro:
Montag, Dienstag und Donnerstag 9:00 Uhr- 12:30 Uhr und 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag 9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch geschlossen