Weinfreunde, Wanderer   

Die rheinhessische Weinlandschaft wird in den letzten Jahren für Wanderer immer attraktiver

 

Einerseits durch die besser ausgeschilderten Weinwanderwege und zudem durch neue Wein- und Straußwirtschaften.

 

Schöne Wandertouren ab Nierstein sind beispielsweise der Weg zum Brudersberg (die Loreley von Nierstein - Beste Weinsicht 2012) bis nach Nackenheim, der Rheinterrassenweg nach Oppenheim am Steinbruch vorbei bis hin zur berühmten Katharinen-Kirche und zum Deutschen Weinbaumuseum.

 

Und ggf. mit dem Zug bis nach Worms oder Mainz und Wandern auf dem Rheinterrassenweg bis Nierstein.

 

 

Der Rheinterrassenweg - Der Urlaub beginnt vor der Haustür

Auf 75 km Rheinhessen an der Rheinfront erleben. Neben aussichtsreichen Picknickplätzen, pittoreske Ecken in den Ortschaften und zahlreichen Weitsichten entlang der Strecke gibt es viele Möglichkeiten Kultur und Wein zu erleben.

 

 Wenn in wenigen Tagen in Rheinhessen der Frühling unaufhaltsam die Temperaturen nach oben schnellen lässt ist es wieder soweit – Freizeitwanderer schnüren ihre Stiefel und suchen Abwechslung in der Natur. Aber auch im Herbst und Winter findet sich Gelegenheit einzelne Etappen zu erkunden. Wir waren unterwegs und haben auch aus den Erfahrungen des letzten Jahres ein paar Tipps zusammengestellt.

 

Die Wanderstrecke entlang des Rheins wurde im April 2014 bei strömendem Regen eingeweiht, was vollkommen außergewöhnlich ist und keinen Wanderer abhalten sollte nach Rheinhessen zu kommen. Denn statistisch ist Rheinhessen mit 1600 Sonnenstunden/Jahr eine der sonnenreichsten Regionen in Mitteleuropa. Beste Voraussetzung also, um auf Schusters Rappen die Landschaft zu erkunden. Auf sechs Etappen kann der Wandersmann samt seiner Frau, Kind und Kegel von Worms nach Mainz oder umgekehrt herrliche Weitblicke, geschichtsträchtige Orte, Hohlwegepassagen, die berühmte Weinlage „Roter Hang“ und vieles mehr erkunden.

 

Natur pur - in jede Richtung

Direkt vor der Haustür von RheinSelz-Highlights können wir in zwei Richtungen starten – von Nierstein geht es entweder in Richtung Mainz, über Nackenheim und Bodenheim oder in Richtung Worms. Die deutlich längere Strecke ist nach Worms und bietet insbesondere rund um die Hohlwege zwischen Alsheim und Mettenheim interessante Einblicke in geologische Besonderheiten und den wertvollen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Schauen sie z.B. mal nach den vielen Löchern der Erdbienen. Sie werden aber auch Eidechsen sehen, Spuren von Kaninchen oder Füchsen – ganz zu schweigen von der Vielfalt der Vogelwelt, die hier Brutplätze findet. Mehr über diesen besonderen Abschnitt des Rheinterrassenweg findet sich auf dem Blog von Rheinhessen.

Einen lohnenden Halt findet man im Sommer kurz vor Guntersblum. Am Römerturm steht bei schönem Wetter die mobile Weinbar am Römerturm des Weingutes Hiestand. Anziehungspunkt nicht nur für Wanderer – auch zahlreiche Gäste aus der Umgebung wandern gern ein paar Kilometer für einen leckeren Wein mit Ausblick in den Odenwald zum Römerturm hinauf. Wir freuen uns schon, wenn wir auf Facebook wieder die Meldung „Weinstand geöffnet“ erhalten.

 

Genuss an langen Tafeln

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten zur Einkehr – wer jedoch sein Picknick dabei hat kann entlang des Weges an zahlreichen Rastplätzen mit wunderbaren Fernblicken seine Vesper genießen. Wohl dem, der sich unterwegs noch einen Wein vom Winzer organisiert hat. Mit größeren Wandergruppen bieten sich die sogenannten Weintafeln oder Abendmahltische an. An langen Bänken und Tischen haben Wanderer Gelegenheit zur Rast. Nierstein hat gleich zwei solcher Tische zu bieten. Der eine davon leicht abseits der regulären Wanderstrecke nach dem Ortsausgang Nierstein, am Weinlehrpfad kurz nach dem Weingut Heise einfach nach links einbiegen, dann kommt nach 200 Metern ein schöner Platz mit herrlichem Blick auf den Rheinknick zwischen Nierstein und Oppenheim.

Weitere drei dieser riesigen Tische findet man direkt an der Strecke in Richtung Oppenheim laufend, kurz nach dem Weingut Raddeck. Hier bietet sich ein Blick über den kompletten Roten Hang in Richtung Nackenheim. Und noch ein Stück weiter zwischen Oppenheim und Dienheim, kurz nach dem Krötenbrunnen, findet man erneut Gelegenheit zur Rast. Die Tische des Weins bieten einen großartigen Blick über Oppenheim in Richtung Frankfurt. Außer es regnet. ;-)

 

Der Rote Hang

Wer sich für die Richtung Mainz entscheidet wandert entlang des Roten Hangs. Vorbei an Weinlagen mit den Namen Spiegelberg, Oelberg, Hipping oder Pettenthal. Dieses besonderer Mikroklima (die Reben erhalten quasi die doppelte Portion Sonne – einmal von oben und einmal durch den Rhein als Spiegel) bringt Jahr für Jahr besondere Weine hervor. Des Winzers liebstes Kind ist hier wohl der Riesling und den sollte man bei einer Rast am Brudersberg mit seiner 2012 prämierten Weinsicht in Ruhe genießen.

Bei gutem Wetter bietet sich hier eine spektakuläre Aussicht über das Hessische Ried bin hin nach Frankfurt und weiter zum Taunus und großen Feldberg oder beim Blick gen Südosten bis zum Odenwald und Melibokus.

 

Natur und Kultur

Kurz vor Nackenheim passiert man den Nackenheimer Rothenberg und schreitet auf Carl Zuckmayers Spuren am Ehrenkreuz und an der Bergkapelle weiter. Der Rothenberg beheimatet neben dem Wein ein großes Areal an Wildblumen und steht nicht umsonst unter Naturschutz. Wie übrigens auch die beiden vorgelagerten Inseln Kisselwörth und Sändchen. Auf Kisselwörth befindet sich neben dem unter Denkmalschutz stehenden ehemaligem Haus des Strombaumeisters auch ein Kleinod der Naherholung. An schönen Wochenenden im Sommer wird die Insel über den Altrheinarm einmal stündlich von der DLRG mit dem „Muli“ angefahren und man quer die Insel durch die Fallobstwiesen zum Rheinstrom und genießt den Rheinstrand.

Weiterführende Informationen

In den letzten sechs Jahren hat sich einiges getan rund um den Rheinterrassenweg und so findet man auf diversen Portalen nicht nur Übernachtungstipps, Wanderpauschalen und eine Sammlung der Sehenswürdigkeiten sowie Vorschläge zur Gastronomie. Erste Adresse, um sich einen Überblick zu verschaffen sind die Seiten von Rheinhessen – zu den wichtigsten Punkten findet man hier viele Anregungen und Tipps. Aber auch mobil ist der Rheinterrassenweg mit Apps wie z.B. Gastlandschaften Rheinland-Pfalz oder Outdooraktive u.a. zu finden. Auf den Seiten von Mainz Tourismus findet man einen Flyer zum Download (Rheinterrassenweg).

 

Urlaub vor der Haustür – der Rheinterrassenweg eignet sich auf jeder seiner Etappen dafür. Wir werden bald mal mehr rund um Worms die Stiefel schnüren. Das heißt: Fortsetzung folgt!

 

Der Rheinterrassenweg belegt die Wanderkultur in Nierstein

und in der Region 

 

Oder einfach der Ausflug ins Oppenheimer Wäldchen und die Drei-Türme-Wanderung rund um die Niersteiner Gemarkung.

 

In Nierstein und den umliegenden Gemeinden gibt es eine Vielzahl von Straußwirtschaften und Winzerstuben, die ab Frühjahr bis Herbst auf Wanderer und Radfreunde eingestellt sind. Siehe auch ADFC.

 

Auch rechtsrheinisch gibt es schöne Wanderwege den Rhein entlang bis in die Rheinauen. Mit der Niersteiner Fähre setzt man einfach zum Kornsand über.

 

Als Wanderkarte bietet sich u.a. an:
Mainz und Rheinhessen, topographische Karte mit Wander- und Radwegen, zu bestellen beim Landesvermessungsamt Koblenz,
Telefon (0261) 492232.

 

Wer regelmäßig wandern möchte, kann in Nierstein an der zweiwöchentlichen Mittwochs-Wanderung teilnehmen (Hartmut Lange, Telefon 06133/61350). Ein besonderes Erlebnis ist jährlich am 1. Mai die große 'Drei-Türme-Wanderung' sowie am zweiten Wochenende im Juni das Fest am Roten Hang, bei dem Spitzenweine dort probiert werden, wo sie wachsen, nämlich in den Fluren des Roten Hangs.

 

Siehe auch: http://www.roter-hang.de

 

Jedes Jahr am 1. Mai findet das Maibaumfest mit 3Türme-Wanderung rund um Nierstein statt!

 

Start jeweils am Marktplatz in Nierstein ab 9:30 h. Für Essen und Trinken an der Wanderstrecke ist gesorgt.

 

Am 30. April abends "Hexentanz" auf dem Marktplatz. Am Folgetag, 1. Mai, führt die 3-Türme-Wanderung durch das historische Nierstein und die umliegenden Weinberge, vorbei zu den 3 Türmen: Trutzturm-Schloßturm-Wartturm. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 14 km, kann aber auch in 3 Einzel-Strecken unterteilt werden. Alle Wanderer nehmen kostenlos an einem Gewinnspiel teil. Start und Ziel ist der historische Marktplatz. Den Wanderbutton erhalten Sie am Start/ Ziel. Mit vielen Rast- und Einkehr-möglichkeiten auf dem Rundweg, auf dem Marktplatz und in den bekannten Niersteiner Straußwirtschaften und Gutsschänken.

 

   

Wanderziele rund um Nierstein

 

  1. Sironabad und Fähre an der B 9 südliches Ortsende
  2. Trutzturm, südlicher Aussichtspunkt in den Weinbergen Nähe Dexheim
  3. Schlossturm Schwabsburg, Ruine aus der Stauferzeit
  4. Wanderhütte an der Sängereiche Schwabsburg, Aussichtspunkt nahe dem Schlossturm
  5. Rote-Hang-Hütte oben in der Weinlage Orbel (Feiern anmelden)
  6. Wartturm, höchster Aussichtspunkt in den Weinbergen
  7. Abendmahltisch, Rastplatz im Ölberg
  8. Fockenberghütte, Aussichtspunkt am Rieslinghöhenweg oberhalb der Kleinen Steig, Feiern bitte bei der Gemeinde anmelden
  9. An der Kelter, Ruheplatz am Kranzberg
  10. Goldene Luft, Aussichtspunkt im Weinberg Hipping
  11. Brudersberg, Aussichtsterrasse mit Rieslinghütte (Feiern anmelden und Schlüssel bei Gemeinde holen)
  12. Pergola, Rastplatz an der Gemarkungsgrenze Nierstein-Nackenheim mit Brunnen (Weinlage Pettenthal).
  13. Kanzlereck - Pergola am Brückchen

 

 

Wanderkarte Nierstein/Schwabsburg
Die Wanderkarte wurde von Michael Lattreuter bzw. der Firma Lattreuter GmbH, Nierstein, erstellt und darf nur für private Zwecke heruntergeladen oder ausgedruckt werden.
NiersteinWanderkarte2011.pdf
PDF-Dokument [294.5 KB]
Gästebegleiter durch Nierstein.pdf
PDF-Dokument [462.3 KB]

Kontakt:

Stadt Nierstein
Bildstockstraße 10
55283 Nierstein
Telefon: +49 6133 960 500 +49 6133 960 500
Fax: +49 6133 960 5089
E-Mail-Adresse:

 Öffnungszeiten Verwaltung:

Auf Grund der Corona-Situation bleibt das Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen.