Nachlese Januar bis Juli 2022

Geschichtsverein Nierstein feierte 25jähriges Bestehen: Für die Kulturszene wertvoll und unverzichtbar

 

 

Sieben Gründerinnen und Gründer des Geschichtsvereins konnten bei der Feierstunde für ihre Initiative zur Gründung und ihr Engagement für den Verein mit einem Ehrenzeichen besonders gewürdigt werden. 2. Vorsitzende Susanne Bräckelmann sprach ihnen Dank und Anerkennung aus, besonders jenen drei Mitgliedern, die noch heute dem Vorstand angehören. Zu diesen gehört 1. Vorsitzender Hans-Peter Hexemer, der deutlich machte, dass man damals die eigene Geschichtsbegeisterung auf andere habe übertragen wollen, die städtische und regionale Geschichte vom Rand in den Mittelpunkt rücken und die Geschichte weiter erforschen und vermitteln wollte. Zunächst sei es darum gegangen, den kleinen Verein zu etablieren. Von der heutigen Mitgliederzahl von rund 300 habe man kaum zu träumen gewagt. Der Geschichtsverein aber habe sich  in 25 Jahren fest etabliert, sei gut vernetzt und vielfach sichtbar zu einer anerkannten Institution in Sachen Stadtgeschichte geworden. Zu den Gratulanten gehörten Landrätin Dorothea Schäfer, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Klaus Penzer, für die Stadt Schwabsburgs Ortsvorsteher Joachim Allmann und die Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp. Sie alle waren voll des Lobes für die Aktivitäten des Vereins und hoben die Bandbreite seines Wirkens hervor.

Er sei einer der rührigsten im Kreis und Verbandsgemeinde, sorge für Heimatgefühl, sei für die Kulturszene wertvoll und unverzichtbar, sensibilisiere für Geschichte und Kultur, zeichne sich durch vorbildliche Gedenkarbeit an die Opfer der NS-Zeit aus – waren einige der Themen der Grußworte. In ihrem Festvortrag führte Professorin Sigrid Hirbodian die Festgäste in die bis heute Nierstein prägende Zeit des Mittel Mittelalters. Hirbodian ist Mitherausgeberin des Niersteiner Geschichtsbuches aus dem Jahr 1992 und heute Leiterin des Instituts für geschichtliche Landeskunde an der Universität Tübingen. Sie beschrieb wie aus beliehenen Burgmannen Ritter des niederen Adels wurden, die bis heute baulich existierende Adelshöfe errichteten und wie deren Verhältnis zu den übrigen Bewohnern war, die den Rittern erst nach und nach eigene Rechte abtrotzen konnten. Sehr lebendig entwarf sie anhand von Akten des Rittergerichts ein Niersteiner Gesellschaftsbild aus dem 17. Jahrhundert. Gratulationen kamen auch vom Vereinsringsvorsitzenden Rüdiger Leineweber und von den Nachbarvereinen aus Dexheim und Trebur. Musikalisch mitgestaltet wurde die Geburtstagsfeier (wetterbedingt statt im Park im Johannes-Busch-Haus) vom Trio Dekade, zu dessen Musikbeiträgen jeweils von Axel Schwarz gestaltete Bilderrückblicke gezeigt wurden. Das gemütliche Beisammensein bei Niersteiner Wein und regionalen Tellern von Petra Buhl schloss sich dem offiziellen Teil an.

 

 

Bilderunterschriften:

 

Den Gründerinnen und Gründern (von links) Klaus Penzer, Eberhard und Katrin Beck, Rüdiger Leineweber, Axel Schwarz, Hans-Peter Hexemer und Udo Wernher (vertreten durch seine Nichte Marina Wernher) überreichte 2. Vorsitzende Susanne Bräckelmann (4. von links) eine Auszeichnung.

 

Landrätin Dorothea Schäfer gratuliert dem 1. Vorsitzenden Hans-Peter Hexemer im Namen des Landkreises Mainz-Bingen mit einer Ehrenurkunde.

 

Bilder: Heiner Bräckelmann

Umweltfreundlich, praktisch, funktionell - Niersteiner Lastenfahrrad (E-Bike)

 

 

Das Lastenfahrrad der Stadt Nierstein ist ab sofort einsatzbereit

 

Stadtbürgermeister Jochen Schmitt ist stolz darauf, dass ein Aushängeschild in Sachen Klimaschutz ab sofort sämtlichen Gruppen, Vereinen, Parteien und Institutionen in Nierstein zur Verfügung steht. Die Rede ist von einem funkelnagelneuen e-motorbetriebenen Lastenfahrrad.

Die Nutzung des Lastenfahrrads (E-Bike) ist kostenfrei, eine Lastenzuladung bis 100 kg möglich.

Bei Bedarf bitte im Rathaus der Stadt Nierstein bei Frau Kirsten Blüm (kirsten.bluem@stadt-nierstein.de) oder telefonisch unter 06133 – 960509/- 00 oder per Fax unter 06133 – 9605089 anmelden.

Den Schlüssel und den Akku sowie eine kurze Einweisung erhalten Sie im Rathaus der Stadt Nierstein zu folgenden Öffnungszeiten:

 

Montag / Dienstag / Donnerstag:  08:00 Uhr - 12:00 Uhr / 14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Freitag:                                         08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Mittwoch:                                      geschlossen

 

 

 

Punktlandung für die Niersteiner Kultur und Geschichte

                  Kultursommereröffnung am 08. Mai mit der                 Rheinhessen Big Band

am Sonntag, den 08. Mai konnte Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und der erste Beigeordnete Otto Schätzel rund 300 Gäste im Park der Stadt Nierstein begrüßen.

Bei traumhaftem Wetter konnte nach zweijähriger coronabedingter Pause der Niersteiner Kultursommer, unter hervorragenden Voraussetzungen, eröffnet werden.

Es war eine gelungene Veranstaltung, mit tollen Besuchern und einer super Stimmung.

Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und die gesamte Verwaltung der Stadt Nierstein freut sich auf die kommende Veranstaltungsreihe, im Rahmen des Niersteiner Kultursommers 2022 und möchte sich bei dieser Gelegenheit auch noch einmal bei seinen Sponsoren bedanken, welche diesen unterstützen.

20 m³ Müll beim „Dreck weg Tag“ in Nierstein und Schwabsburg

 

 

 

Der „Dreck weg Tag“ am 26. März in Nierstein und Schwabsburg war, ironisch betrachtet, ein voller Erfolg. Mehr als 80 freiwillige Helfer:innen, darunter eine stattlich Anzahl an Kindern, sammelten innerhalb weniger Stunden rund 20 m³ Müll in der Gemarkung ein. Dabei handelte es sich von Plastiktüten, gerauchte Papiertaschentücher über Flaschen und Getränkedosen bis hin zu Autoreifen, Matratzen, Paletten und Bauschutt. Ein buntes Sammelsurium welches in den Fluren überhaupt nichts zu suchen hat. Gesäubert wurden die Gemarkungspunkte „Große Steige“, „Kleine Steige“ Hummertal und Schwabsburg. Dies mit der unverzichtbaren Unterstützung der Winzer- und Landwirtschaftsbetriebe Fritz Eitel, Georg-Gustav Huff, Stefan Raddeck, Altbürgermeister Strub und Philipp Wedekind. Diese stellten neben ihrer eigenen Arbeitskraft auch Fahrzeuge für den Abtransport des Mülls und Getränke und Süßigkeiten für die Helfer:innen zur Verfügung. Für eine deftige Verkostung sorgte die Stadt Nierstein.

„Wir sind froh und dankbar für dieses freiwillige Engagement“, so Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und der Erste Beigeordnete Otto Schätzel“. Unser Bauhof alleine hätte dafür zig Stunden an Arbeitskraft investieren müssen. So aber hab es bei strahlendem Sonnenschein ein „Happening“ für die ganze Familie zum Wohle der Gesellschaft. Der Müll wurde zentral in Bauhof der Stadt Nierstein gesammelt und von einer Fachfirma der ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt.   

                Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an                    Hans-Peter Hexemer

Empfang anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes

an Hans-Peter Hexemer

 

Es waren viele, die in das Niersteiner Haus der Gemeinde gekommen waren, um mit Hans-Peter Hexemer, das ihm von Bundespräsident Steinmeier verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland zu feiern. Für sein beispielhaftes Engagement in den vielfältigen Bereichen des öffentlichen Lebens hatte Wissenschaftsminister Clemens Hoch ihm am Nachmittag in Mainz die Auszeichnung überreicht. Damit Freunde, Weggefährten und Mitstreiter ebenso Anteil nehmen konnten, lud die Stadt Nierstein gemeinsam mit dem Geschichtsverein, der SPD und der Arbeiterwohlfahrt am Abend zu einem Empfang ein.

 

Stellvertretend für den erkrankten Bürgermeister Jochen Schmitt würdigte Otto Schätzel als Erster Beigeordneter die kommunalpolitische Tätigkeit des Ordensträgers und stellte dessen besondere Fähigkeiten, seinen steten Ideenreichtum und sein außerordentliches Engagement heraus, das er immer bewundert und von dem Nierstein viel profitiert habe.

 

Kathrin Anklam-Trapp, die SPD-Landtagsabgeordnete und Initiatorin der Ordensverleihung, sagte: „Mit Deinem humanistischen Denken und Handeln bist Du, lieber Hans-Peter, für Nierstein, für Rheinhessen, für Rheinland-Pfalz ein Geschenk.“ In allen Bereichen habe Hexemer sich stets mit Herz, Ideen und Leidenschaft eingesetzt. Für die Würdigung unserer Demokratiegeschichte und eine lebendige Erinnerungskultur setze er sich unermüdlich ein. „Dass dies so erkannt wurde, erfüllt uns alle mit Freude.“

 

 

Dr. Susanne Bräckelmann, 2. Vorsitzende des Geschichtsvereins Nierstein e.V., berichtete über die umtriebige Arbeit Hexemers in seiner Funktion als 1. Vorsitzender. Unter seiner Leitung seit 2013 sei die Mitgliederzahl von 112 auf mittlerweile 290 angestiegen. Aus der Vielzahl an Themen, die den Verein in den vergangenen neun Jahren beschäftigten und bewegten, hob sie besonders die Gedenk- und Erinnerungsarbeit hervor, die Hans-Peter Hexemer „ein ganz besonderes Herzensanliegen ist“.

 

Für die SPD betonten Sabine Stock und Markus Frank, dass der neue Ordensträger seit 50 Jahren Mitglied in der SPD ist und allein in seinen Funktionen als Mitglied im Verbandsgemeinderat und im Stadtrat „ganz viel Positives angestoßen“ hat. Von Herbert Wehner stamme das Wort: „Politik ist das Ordnen der Angelegenheiten, die alle angehen. Dafür bedarf es Durchhaltevermögens, heißer Herzen und kühlem Verstand.“ Dies treffe in besonderem Maße auf das Wirken Hexemers zu.

 

Alois Rosinus, Vorsitzender der AWO Nierstein, würdigte das große Engagement für die AWO, gerade auch in dessen Zeit als Vorsitzender von 1980 bis 2006: „In seiner Art bestimmend, hat er seine Ziele verfolgt und erreicht.“ Außerdem betonte er, wie auch alle seine Vorredner, dass ein großes Stück der Ehre der Ehefrau Elfriede Hexemer gebührt, die ihren Mann immer unterstützt und selbst viel Gutes für die Allgemeinheit geleistet hat.

 

Abschließend bedankte sich Hans-Peter Hexemer ebenso humorvoll wie ernst und gerührt bei allen Gratulanten und appellierte an alle, sich für die öffentlichen Angelegenheiten zu engagieren: „Steht ein für Demokratie! Habt einen Standpunkt! Tretet Demokratiefeinden entgegen. Wir haben die Demokratie nur, wenn wir sie halten.“

    Der Impfbus war am 21. Januar in Schwabsburg

Der Impfbus der Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz machte auf Initiative von Stadtbürgermeister Jochen Schmitt Station am Freitag den 21. Januar in Schwabsburg.

141 Impdfosen wurden in der Zeit zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr im Bürgerhaus Schwabsburg verabreicht. Davon waren zwei Erstimpfungen, 31 Zweitimpfungen und der Rest Boosterimpfungen.

Der Stadtbürgermeistzer vesucht den Impfbus im Februar erneut nach Nierstein zu bekommen

Kontakt:

Stadt Nierstein
Bildstockstraße 10
55283 Nierstein
Telefon: +49 6133 960 500 +49 6133 960 500
Fax: +49 6133 960 5089
E-Mail-Adresse:

Endlich Glasfaser für Nierstein und Schwabsburg Jetzt infomieren, registrieren und vom Frühbucherrabatt profitieren

 

Mit einem Klick zu den Basisinformationen!